Die Kunstdenkmäler des Kantons Wallis, Band IV. Der Bezirk Brig

Die Kunstdenkmäler des Kantons Wallis, Band IV. Der Bezirk Brig

Der Band widmet sich einer landschaftlich faszinierenden und bauhistorisch vielfältigen Oberwalliser Region, die mit Naters, Glis, Gamsen, Brigerbad und Brig einen Abschnitt des Rhonetals, mit Simplon Dorf und Gondo aber auch Dauersiedlungen in hochalpiner Zone umfasst. Entscheidende Entwicklungsschritte der im Allgemeinen wenig innovativen ländlichen Blockbauarchitektur vollzogen sich im 16. Jh. in den Wohnbauten der Weiler am Südhang des Berner Alpenwalls. Im Saumweg des Mittelalters über den Simplon, in der ersten befahrbaren Passstrasse der Zeit Napoleons und in der modernen Nationalstrasse N9, die in grossen Teilen das Trassee der genialen Kunststrasse respektierte, werden Meilensteine der Alpenüberquerung fassbar. Ein Bogen spannt sich von den ältesten fassbaren, im Dienst dieses Alpentransits stehenden mittelalterlichen Sustbauten zu den Schutzhäusern des 19. Jh. Der Bau des Stockalperschlosses in seiner grossartigen Monumentalität ist ein weit über die Region bekanntes Baudenkmal. Die Herrschaftshäuser des 17. Jh. brachen mit der traditionellen Bauweise, was noch in den historistischen Hotelbauten des frühen 20. Jh. mitschwingen sollte. In die Zeit der katholischen Erneuerung fiel im 17. Jh. der Bau des Jesuitenkollegiums, die Berufung der Ursulinen und der Kapuziner und der Bau zahlreicher Sakralbauten. Nach dem Vorbild der sacri monti sollte die Sebastianskapelle in Brig in einen Kreis von Kapellen eingebunden werden, und als spätes Beispiel war die Kapelle auf dem Burgspitz das Ziel eines mit Wegkapellen bestückten Wegs.

 


 

e-KDS

 

 

 


Preis
CHF 110.00
GSK-Mitgliederpreis
CHF 77.00
Typ:
Buch
Abbildungen
538
Seitenzahl
476
Autoren
Carmela Kuonen Ackermann
Artikelnummer
KDS-0126D-PRT
Inhaltssprache
Deutsch
Erscheinungsdatum
ISBN
978-3-03797-178-9
Bandnummer
126
Verlag
Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte